Marcel P. Hofsaess treibt die Innovation bei der Thermik Gerätebau GmbH voran

476

Denkt man an deutsche Erfinder, so kommen einem wahrscheinlich bekannte Namen wie Rudolf Diesel, Heinrich Hertz oder Werner von Siemens in den Sinn. Die großen Erfinder haben Deutschland den Ruf einer innovativen Nation verpasst, die mit Effizienz und Gründlichkeit den technologischen Fortschritt der gesamten Welt mitgeprägt haben. Der Allgemeinheit deutlich weniger bekannt sind die „Hidden Champions“ unter den Erfindern – technisch hochversierte Innovatoren, die es in ihren jeweiligen Nischen zu unzähligen Patenten gebracht haben. Einer dieser kreativen Erfinder ist Marcel P. Hofsaess, Geschäftsführer der Thermik Gerätebau GmbH. Mit mehr als 1.000 nationalen und internationalen Schutzrechten zählt die Thermik zu den innovationsfreudigsten Unternehmen Deutschlands. Sie haben noch nie etwas von Marcel P. Hofsaess und der Thermik gehört? Dann geht es Ihnen wie dem Großteil der Bevölkerung – wenn garantiert auch in Ihrem Haushalt Produkte arbeiten, die der Kreativität des umtriebigen Erfinders entstammen.

Innovationen, die den Alltag sicherer machen

Haartrockner, Kaffeemaschinen, Staubsauger oder Wasserkocher: elektrische Klein- und Großgeräte finden sich heutzutage in jedem Haushalt. Die Geräte werden täglich benutzt, mal mehr, mal weniger intensiv – aber immer mit dem guten Gefühl, dass der Gebrauch rundum sicher ist. Maßgeblich an der heutigen Gerätesicherheit beteiligt ist die Thermik Gerätebau GmbH, die sich seit den 1960er Jahren der Entwicklung sogenannter Temperaturbegrenzer verschrieben hat.

Verbraucher machen sich im Alltag wenig Gedanken darüber, welche potenzielle Auslöser für Brände sie mit dem Betätigen des Einschaltknopfes in den Händen halten. Wo elektrische Energie fließt, da entsteht zwangläufig Wärme. Wird diese Wärme nicht kontrolliert, kommt es zu Überhitzungen und im schlimmsten Fall zu einem Brand. Damit genau diese Überhitzungen nicht geschehen, kommen weltweit Temperaturbegrenzer der Thermik zum Einsatz. Diese kleinen technischen Komponenten unterbrechen die Stromzufuhr rechtzeitig, wenn ein Gerät sich stärker als erlaubt erhitzt, und minimieren so Brandgefahren.

In einem durchschnittlichen deutschen Haushalt arbeiten rund 50 Temperaturbegrenzer, wovon ein Großteil von Thermik ist – weltweit sind es nicht weniger als 4,5 Milliarden. Die heutigen Temperaturbegrenzer von Thermik gehen dabei direkt auf die bahnbrechende Erfindung des Gründers der Thermik, Peter Hofsaess, zurück. Dieser löste in den 1960er Jahren das bis dahin vakante Problem der Stromeigenerwärmung bei Bimetallschaltern, meldete seine Idee zum Patent an und legte somit den Grundstein für den Erfolg seines Unternehmens Thermik. Getrieben von der Vision, nicht nur die zuverlässigsten, sondern die weltweit besten Temperaturbegrenzer auf den Markt zu bringen, führte der gelernte Werkzeugmacher Hofsaess die Thermik durch erfolgreiche, aber auch turbulente Zeiten. Am 13. Juni 1992 verstarb der Unternehmensgründer plötzlich und unerwartet und ohne Nachfolgeregelung. Dadurch verfügte er, dass eines Tages nur der zugleich Fähigste wie Durchsetzungsstärkste in seine Fußstapfen treten sollte … – Und übertrug damit indirekt die Geschicke der Thermik an seinen Erstgeborenen, Marcel P. Hofsaess.

„Die Großen der Branche duldeten keine neuen Ideen. Sie wollten bei Altem bleiben“

Als Marcel P. Hofsaess in den 1990er Jahren die Thermik übernahm, war die Zukunft des Unternehmens alles andere als gesichert. Die Wiedervereinigung Deutschlands, eine Expansion auf andere Kontinente, personelle Umstrukturierungen: Der Sohn des Unternehmensgründers stand vor einem riesigen Berg an Herausforderungen. Dabei lagen für den Unternehmensnachfolger die größten Schwierigkeiten bereits in der Vergangenheit. „Die ersten zwölf Jahre waren die schwierigsten“, erinnert sich Hofsaess und meint damit die späten 1960er und 1970er Jahre. „Die Großen der Branche duldeten keine neuen Ideen. Sie wollten bei Altem bleiben“. Doch wie schon sein Vater ist auch Marcel P. Hofsaess kein Mensch, der Gegebenes einfach so hinnimmt. Vielmehr sieht der Thermik-Lenker sich als „ein Mensch, der eine ständige Unzufriedenheit in sich trägt.“ „Das macht Innovatoren nicht immer zu glücklicheren Menschen, denn sie stellen auch Bestehendes infrage. Anders als die meisten Menschen nehmen sie das, was bereits funktioniert, eben nicht einfach als gegeben hin solange es Optimierungs-möglichkeiten gibt! Das verschafft einen beständigen Gegenwind, dem der Innovator auf Dauer nur durch ein stromlinienförmiges Gemüt standhalten kann.“

Für Marcel P. Hofsaess ist dieser innere “Optimierungsdrang“ der Antrieb für eine kontinuierliche Verbesserung der bestehenden Produktpalette. Und ganz offensichtlich ist der umtriebige Erfinder mit diesem Mindset auf der richtigen Spur – denn seine Produkte sind ihrer Zeit immer mindestens zehn Jahre voraus.

Immer kleiner, immer leistungsfähiger, immer besser

Seitdem Marcel P. Hofsaess die Thermik Gerätebau GmbH führt, ist die Innovationskraft des Weltmarktführers schier grenzenlos. In nur einem Jahr gesellten sich zu den bestehenden 1.000 Patenten mehr als hundert neue Schutzrechte – und ein Ende des Erfindungsreichtums ist noch lange nicht in Sicht. „Wir bauen ausschließlich Produkte mit Alleinstellungsmerkmalen“, führt Hofsaess aus. „Unser kontinuierlicher Verbesserungsprozess ist sehr eng an unsere Produkte geknüpft, die immer kleiner und leistungsfähiger werden.“

Der Unternehmenslenker versteht die Thermik nicht als Anbieter gesichtsloser Massenware, sondern als Spezialist für den Sektor der Temperaturbegrenzung. „Wir möchten Kunden, die in ihren Bereichen ebenso innovativ unterwegs sind wie wir in unseren. Sie bezahlen für ein hohes Maß an Qualität auch einen angemessenen Preis“, erläutert der Geschäftsführer das Erfolgsrezept hinter seinem Betrieb.

Die Produkte von Thermik werden immer kleiner, immer leistungsfähiger – und auch immer noch ein bisschen besser. Für diesen kontinuierlichen Verbesserungsprozess innerhalb seines Unternehmens setzt Hofsaess auf strukturelle Veränderungen wie beispielsweise der Zusammenlegung der Innovations- und Qualitätsabteilung der Thermik. Seit einiger Zeit arbeiten insgesamt zehn Werkzeugmacher, Techniker und Ingenieure gemeinsam in einem Labor, das passenderweise „IQ“ getauft wurde. Die kombinierte Erfahrung und Kreativität des IQ-Teams lässt Synergieeffekte entstehen, die ein echter Turbo für die Entwicklungsprojekte der Thermik darstellen. „Entwicklungsprojekte benötigen bei uns jetzt nur noch halb so viel Zeit und weniger Personal wie vor der Zusammenlegung der beiden Abteilungen“, so Marcel P. Hofsaess mit erkennbarer großer Zufriedenheit in der Stimme.

Marcel P. Hofsaess führt nicht nur erfolgreich ein Unternehmen, sondern auch als Nummer eins das weltweite Erfinder-Ranking in der Sparte Temperaturbegrenzer an. Hofsaess hält in dieser Kategorie mehr Schutzrechte als die sechs folgenden Platzierten und zählt mit über 1000 patentierten Erfindungen branchenübergreifend zu den Top 5 aller in Deutschland lebenden Erfinder, die ein eigenes Unternehmen gründeten und führen. Mit einem Marktanteil von 70 % in Deutschland und prämiert mit zahlreichen Auszeichnungen zählt die Thermik heute zu den erfolgreichsten mittelständischen Unternehmen Europas. Fragt man den Geschäftsführer nach seinem Rezept für den Erfolg, wird die Antwort lauten: „Vor dem Erfolg steht der Mut zum Wagnis. Nur so ist es möglich, Fortschritt zu unternehmen.“