Gastgewerbe hat es weiter schwer

197

Der Umsatz im Gastgewerbe ist im Mai 2023 gegenüber April 2023 kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) um 1,8 % und nominal (nicht preisbereinigt) um 1,7 % gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, verzeichnete das Gastgewerbe im Vergleich zum Vorjahresmonat Mai 2022 ein reales Umsatzminus von 7,0 % und ein nominales Umsatzplus von 1,4 %. Die Differenz zwischen den nominalen und realen Ergebnissen spiegelt das deutlich gestiegene Preisniveau im Gastgewerbe wider. Gegenüber Mai 2019, dem Vergleichsmonat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, wies der Gastgewerbeumsatz ein reales Minus von 11,8 % auf.

In der Gastronomie stieg der reale kalender- und saisonbereinigte Umsatz im Mai 2023 im Vormonatsvergleich um 0,3 %, war jedoch 14,3 % niedriger als im Mai 2019. Die Hotels und sonstigen Beherbergungsunternehmen verzeichneten im Mai 2023 gegenüber April 2023 ein reales kalender- und saisonbereinigtes Umsatzminus von 0,2 %, womit der Umsatz 0,6 % unter dem Vorkrisenniveau vom Mai 2019 lag.
Quelle: Destatis