Zufriedene Mitarbeiter im mightyTwice Hotel in Dresden

Zufriedene Mitarbeiter im mightyTwice Hotel in Dresden

Mit dem neuen Arbeitsmodell setzt das Unternehmen im neu eröffneten mighty Twice Hotel in Dresden einen Fokus auf das Wohlbefinden seiner Mitarbeitenden – und sucht als attraktiver Arbeitgeber engagiert nach Fachkräften zur Verstärkung des bestehenden Teams. Diese Win-Win-Situation kommt auch künftigen Mitarbeitenden zugute, die von dem neuen Arbeitsmodel profitieren. Gleichzeitig bietet die Aufstockung der Teams mehr Raum und Zeit für individuelle Entwicklung und Potentialförderung.

Gut ausgebildete Fachkräfte fehlen an allen Ecken, zeitgleich entscheiden sich immer weniger junge Menschen für eine Ausbildung im Gastgewerbe. Die Pandemie hat den Negativ-Trend zwar beschleunigt, doch die Thematik treibt Hotellerie und Gastronomie bereits seit Jahren um. Dieser herausfordernden Entwicklung stellt die halbersbacher hospitality group jetzt ein innovatives Konzept entgegen – und setzt mit diesem mutigen Schritt ein Zeichen, das sicher auch für andere Arbeitgeber in der Region Strahlkraft haben wird.

Mit der Eröffnung reduzieren alle Mitarbeitenden im Hotel ihre Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich auf vier Tage pro Woche. Statt 40 Stunden sind sie künftig 36 Stunden wöchentlich im Schichtdienst tätig. Ihr Verdienst bleibt dabei unverändert. „Wir freuen uns sehr, dass wir unserem Team durch die Vier-Tage-Woche eine ausgewogenere Work-Life-Balance ermöglichen können“, sagt Bart Beerkens, Director of Operations und Prokurist.

Positives Feedback der Kolleginnen und Kollegen
Holger Biesold, Hoteldirektor des mightyTwice Hotel Dresden, bemerkt bei seinen Mitarbeitenden bislang eine durchweg positive Resonanz auf das neue Arbeitsmodell. „Die Kolleginnen und Kollegen blicken dem Start der neuen Regelung positiv entgegen und begrüßen die Möglichkeit, ihrem fordernden Joballtag durch die neu gewonnene Freizeit ausgeglichener und erholter entgegentreten zu können.“

Genau diesen Punkt schätzt beispielsweise ein Mitarbeiter des Rezeptionsteams besonders: „Für mich ist Sport ein wichtiger Ausgleich zu meinem Job“, sagt der 33-Jährige. „Dank des zusätzlichen freien Tages kann ich meinem Training mehr Raum geben und es flexibler gestalten, da ich es nicht zwangsläufig in meinen Arbeitsalltag integrieren muss.“

Für das mightyTwice Hotel Dresden, das auf historischem Grund steht, gilt die Vier-Tage-Woche für die Küche, den Service, das Hauskeeping und die Rezeption ab sofort. Klar definierte Zielsetzung ist, das neue halbersbacher Arbeitsmodel im Laufe des Jahres in allen Hotels und allen Abteilungen umzusetzen. Zur halbersbacher hospitality group gehören aktuell 14 Häuser, die unter der Flagge der Marken halbersbacher privathotels, twice hotels, Dorint und Best Western betrieben werden.

Wertschätzung und Respekt für die Arbeit der Teams
„Wir haben diesen Schritt von langer Hand geplant und vorbereitet“, sagt Bart Beerkens. Schließlich ist die umfassende Umstrukturierung sämtlicher Schichtpläne hin zu einer komplett neuen Einsatzplanung ein aufwendiger Prozess. Mit der Entscheidung für eine Vier-Tage-Woche rückt das Hotelunternehmen das Wohlbefinden seiner Teams noch stärker in den Fokus – und liefert damit einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung und dem aktuellen Wertewandel in der Branche.

Buchtipp:
Die Kunst des Feuermachens

„Mit diesem neuen Arbeitszeitmodell möchten wir unseren Mitarbeitenden in unserem neu eröffneten mightyTwice Hotel Dresden mehr Raum für individuelle, persönliche Verwirklichung und Entspannung bieten und darüber hinaus mehr Zeit für Freunde und Familie einräumen“, betont Bart Beerkens. Der Director of Operations und Prokurist betrachtet die neue mitarbeiterfreundliche Regelung auch als Ausgleich und Anerkennung für die Flexibilität, die der herausfordernde Arbeitsalltag im Schichtdienst von den Fachkräften fordert. „Die Hotellerie verlangt den Mitarbeitenden viel ab: Aufgeschlossenheit, Präsenz, Fingerspitzengefühl, Verständnis und Einfühlungsvermögen sind in unserer Branche Schlüsselqualifikationen, die jedoch nur aus einem Zustand des Wohlbefindens, der Ausgeglichenheit und einem gesunden Selbstverständnis heraus resultieren können“, ergänzt Holger Biesold. „All das fördern wir mit der Vier-Tage-Woche und demonstrieren gleichzeitig unsere Wertschätzung und unseren Respekt für die Arbeit unserer Teams. Über längere Erholungsphasen geben wir der Entwicklung und Stärkung all dieser Qualitäten mit der Vier-Tage-Woche fortan wieder den notwendigen Rahmen.“

Feel Good-Management als Antwort auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden
Mitarbeiterfreundliche Arbeitsbedingungen für eine bessere Work-Life-Balance stehen bei der halbersbacher hospitality group schon länger im Fokus. Die Teammitglieder profitieren von unterschiedlichen Benefits wie gesunder und abwechslungsreicher Verpflegung, betrieblicher Altersvorsorge, selbstbestimmten internen und externen Weiterbildungsmöglichkeiten sowie attraktiven Boni. Zudem kümmert sich die Feel Good-Trainerin Annette Hartmann um das Wohlbefinden der Mitarbeitenden und ist Ansprechpartnerin und Vermittlerin bei Herausforderungen und Belangen jeglicher Art. „Indem wir den Menschen Raum für ihre persönliche Entwicklung bieten, können wir unserer sozialen Verantwortung und dem menschlichen Bedürfnis nach Wachstum gerecht werden und damit als Arbeitgeber attraktiv bleiben, eigene Potenziale fördern und eine langjährige Bindung schaffen, um die Zukunft der Hotelbranche und damit unserer Hotelgruppe zu sichern“, erklärt Bart Beerkens.

Kontakt zum Hotel:
MIGHTYTWICE HOTEL DRESDEN
Königsbrückerstr. 121a
01099 Dresden
Telefon: +49 (0)351 8063-0
Mail: dresden@twicehotels.de
Internet: https://www.twicehotels.de/dresden

Quelle: PR Agentur Public Cologne in Köln / Bild: MIGHTYTWICE HOTEL DRESDEN

CATEGORIES
TAGS
Share This

COMMENTS

Disqus (0 )