Sommerausgabe der DRV-Politikthemen erschienen

Sommerausgabe der DRV-Politikthemen erschienen

Pünktlich zur letzten Plenarsitzung des Bundestags in dieser Legislatur sind die Politikthemen des Deutschen ReiseVerbands (DRV) erschienen. In den kommenden Wochen starten wieder Millionen Deutsche in den Urlaub. Das Thema Sicherheit spielt dabei eine wichtigere Rolle denn je.

Im Politikthemen-Interview spricht Botschafter Markus Potzel, der Krisenbeauftragte des Auswärtigen Amts, über das politische Krisenmanagement und die Zusammenarbeit mit dem DRV. Er erklärt, wann der Krisenstab im Auswärtigen Amt einberufen wird und wie schnell dieser einsatzbereit ist – nämlich etwa ein bis zwei Stunden nach Eingang der so genannten Erstmeldung. Das Auswärtige Amt und der DRV und seine Mitglieder arbeiten eng zusammen. Der Sicherheitsbeauftragte des DRV sitzt mit am Tisch des Krisenstabs, wenn davon ausgegangen wird, dass am Zielort auch Touristen aus Deutschland betroffen sind. Dann gibt der DRV Informationen zu Gästezahlen an das Auswärtige Amt weiter, verkürzt so die Reaktionszeit der Behörden und hält den Draht zu Reiseveranstaltern und Reisebüros.

Weitere Themen: Betrieb von Callcentern
Callcenter sind wesentlicher Bestandteil des Service-Angebots der Reisebranche. Sie beantworten Kundenfragen, nehmen Umbuchungen vor und helfen bei Problemen. Diese schnelle, persönliche Kontaktmöglichkeit ist neben Urlaubsreisenden auch insbesondere für Geschäftsreisende wichtig. Seit einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Ende 2014 droht jedoch ein Arbeitsverbot an Sonn- und Feiertagen. Entsprechend wichtig ist es, nötige Reformen im Arbeitsrecht nach der Bundestagswahl entschieden voranzutreiben.

Politische Entwicklungszusammenarbeit
Politische Entwicklungszusammenarbeit (EZ) ist weit mehr als nur finanzielle Unterstützung. Ziel ist vielmehr der Aufbau stabiler Strukturen in Wirtschaft und Gesellschaft. Hier setzen der DRV und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) nun zusammen an: Über eine gemeinsame Initiative der Reisebranche und der Bundesregierung, das so genannte EZ-Scout-Programm, sollen entwicklungspolitische Potenziale im Tourismus gehoben werden. Der Tourismus gehört zu den wichtigsten Wirtschaftsfaktoren in Schwellen- und Entwicklungsländern. Allein durch deutsche Reisende entsteht dort pro Jahr ein Beitrag von elf Milliarden Euro zur Gesamtwirtschaft – das entspricht mehr als dem gesamten Entwicklungsetat der Bundesregierung.

EU-Pauschalreiserichtlinie: Neue Regeln
Der Deutsche Bundestag hat mit dem Reiserechtsänderungsgesetz die Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie offiziell verabschiedet. Im Interview gibt Prof. Dr. Ansgar Staudinger, Professor für Rechtswissenschaften an der Universität Bielefeld und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht, seine Einschätzung zu den neuen Regelungen.

Blick nach: Bulgarien
Bulgarien hat im europäischen Vergleich die niedrigste Wirtschaftsleistung pro Kopf. Doch das Land erlebt derzeit leichten Aufschwung, die Wirtschaft gewinnt zunehmend an Fahrt. Wesentlicher Treiber dieser Entwicklung ist der Tourismus. Für den Sommer 2017 haben deutlich mehr Deutsche ihren Urlaub dorthin geplant. Wichtigstes Zielgebiet ist dabei die Schwarzmeerküste mit dem Goldstrand. Mit einem Beitrag von 13 Prozent zur Gesamtwirtschaft gehört der Tourismussektor zu den tragenden Säulen der bulgarischen Wirtschaft.

Über die DRV-Politikthemen
Die DRV-Politikthemen sind ein Informationsdienst des Deutschen ReiseVerbands für Entscheider in Politik, Medien und Wirtschaft. Sie enthalten Hintergrundinformationen, Verbandspositionen und Forderungen an die Politik. Alle Ausgaben und eine kostenfreie Bestellmöglichkeit finden Sie unter: www.drv.de/pressecenter/drv-politikthemen
Quelle: Deutscher ReiseVerband e.V. (DRV)

CATEGORIES
Share This