Peninsula Bangkok soll Managementvertrag entzogen werden

Peninsula Bangkok soll Managementvertrag entzogen werden

Ein Gericht in Thailand hat den thailändischen Partnern des am Fluss gelegenen Hotels Peninsula Bangkok gestattet, das Verfahren zur Beendigung des langjährigen Hotelmanagementvertrags mit der Peninsula-Gruppe zu beginnen.

Das Gericht entschied, dass es unter den dualen Anteilseignern der Hongkong und Shanghai Hotels, Limited sowohl in Bezug auf das Hotelobjekt als auch auf das Hotelmanagementunternehmen einen schweren und materiellen Interessenskonflikt gebe, der es der Peninsula Gruppe ermögliche, “ein Netzwerk von Verbindungen zwischen ihren Geschäften zu bilden, durch das sie den monetären Nutzen und Gewinn exklusiv innerhalb ihrer Gruppe halten.” [Thonburi Civil Court, Black Case Nr. PorNor 107/2562]

eTN Chat mit Leserrn in der ganzen Welt: In Englisch :


Die Hongkong und Shanghai Hotels, Limited besitzt über ein Partnerunternehmen einen 50%igen Anteil am Hotel Peninsula Bangkok, während die Familie Phataraprasit die anderen 50 % besitzt.

Pradit Phataraprasit, Sprecher der Familie Phataraprasit, Vorstandsvorsitzender der Holdinggesellschaft der Familie Phataraprasit, Winvestment Ltd., sagte: “Die Pensinsula-Gruppe konnte während ihrer 20-jährigen Tätigkeit als Hotelmanagementunternehmen keinen Profit für die Anteilseigner des Hotels erwirtschaften.”

“Wir glauben, dass es sinnvoll ist, jetzt eine Beendigung des Managementvertrags zu fordern, und damit auch den eklatanten Interessenskonflikt zu lösen. Das Gericht stimmte zu, dass die Pensinsula-Gruppe kein Recht hat, diese Entscheidung zu blockieren.”

Das Peninsula Bangkok wurde 1998 direkt gegenüber dem legendären Bangkoker Hotel Mandarin Oriental am Fluss Chao Phraya eröffnet und ist eines der teuersten am Fluss gelegenen Objekte in Bangkok. Das 37-stöckige Hotel verfügt über 370 Gästezimmer und Suiten und vier Restaurants.

Laut Phataraprasit war eine Beendigung des Vertrags im Rahmen von “normalen Vorstandsdiskussionen” nicht möglich, da die Pensinsula-Gruppe auch 50%iger Anteilseigners des Hotels mit einer Abstimmungsmehrheit im Vorstand ist.

“Sie haben damit eine Doppelrolle inne, einmal als Managementunternehmen, das das Hotel betreibt, sowie als kontrollierende Anteilseigner, gegenüber denen das Managementunternehmen in Bezug auf seine Leistung Rechenschaft ablegen muss. So verhindern sie, dass Maßnahmen gegen ihr eigenes Managementunternehmen getroffen werden, und beharren darauf, dass es keine Probleme mit ihrer Leistung gebe”, sagte er.

Die Hongkong and Shanghai Hotels, Ltd. klagte gegen das Urteil und erklärte, dass die Leistung des Peninsula Bangkok trotz des schwierigen Wettbewerbsumfelds konstant gut war …” In einer Erklärung gab Hongkong and Shanghai Hotels, Ltd. bekannt, dass “die finanzielle Performance des Hotels durch politische Unsicherheiten und durch den schwierigen Luxushotelmarkt in Bangkok beeinträchtigt wurde”, dass die Gruppe jedoch “eine Geschäftsphilosophie mit langfristigen Investitionsplänen hat …”
Quelle: Winvestment Co., Ltd.

CATEGORIES
TAGS
Share This

COMMENTS

Disqus (0 )