No Shows in der Gastronomie

No Shows in der Gastronomie

Nach DEHOGA-Umfrage: Zunahme in den letzten Jahren mit empfindlichen Umsatzverlusten in Restaurants und Gaststätten. Unbesetzte Tische trotz Reservierungen bleiben Ärgernis in der Gastronomie, gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten. DEHOGA NRW-Präsident Rothkopf appelliert an Gäste. Gastronomen sind zu Maßnahmen gezwungen.

Fast jeder Gastronom – 93,1 Prozent – kennt das Phänomen No Shows: Trotz voller “Reservierungsbücher”, bleiben Tische un- oder nur teilbesetzt, was zu empfindlichen Umsatzeinbußen führt. Das ist ein Ergebnis einer DEHOGA-Umfrage, an der sich mehr als 270 Gastronomen aus Nordrhein-Westfalen im Dezember 2022 beteiligten. „Ich appelliere deshalb an alle Gäste, ihre Reservierung unbedingt einzuhalten. Das gilt auch für die Personenzahl. Je früher Informationen über Änderungen oder die Absage kommen, desto besser für die Planung im Restaurant oder der Veranstaltung. Das ist fair gegenüber den Betrieben wie anderen „nachrückenden“ Gästen“, unterstreicht Patrick Rothkopf, Präsident des DEHOGA Nordrhein-Westfalen.

Anzeige:
Sie planen ein Event und machen sich Gedanken darüber, dass nicht alle Teilnehmer an einem Ort zusammenkommen können – ob aus gesundheitlichen, zeitlichen, räumlichen oder vielleicht auch Budgetgründen?

Rund drei Viertel der Teilnehmer stellten zudem fest, dass das „No Show-Verhalten“ in den letzten Jahren zugenommen hat. Dass Reservierungen nicht eingehalten werden, weniger Gäste als angekündigt kommen oder teilweise mehrere Reservierungen in verschiedenen Restaurants für einen Termin gemacht werden, um sich erst kurzfristig zu entscheiden, kritisiert Rothkopf nachdrücklich: „Das Phänomen „wächst“, und es führt zu Umsatzverlusten, weil Tische leer bleiben. Es führt aber auch zu Kostenproblemen, weil Personalplanung und Lebensmitteleinkauf nicht mehr passen.“ Die Umsatzverluste im Vergleich zum Gesamtjahresumsatz sind empfindlich hoch: 78,3 Prozent der teilnehmenden Gastronomen melden bis zu zehn Prozent. Über 20 Prozent verzeichneten sogar noch höhere Ausfälle.

Anzeige: Tagungen und Events in Sevilla planen

Aufgrund der Entwicklung ergreifen Gastronomen immer häufiger Maßnahmen, um das Problem in den Griff zu bekommen. Viele Restaurants erinnern ihre Gäste an die Reservierung mittlerweile telefonisch oder per Mail und/oder weisen auf die Verbindlichkeit der Reservierung hin (jeweils rund 35%). Manche Betriebe gehen einen Schritt weiter und erheben No-Show Gebühren (11,1%), arbeiten mit Vorkasse (7,1%) oder lassen sich Kreditkartendaten bei der Reservierung geben (4,0%). Vielfach werden Maßnahmen auch kombiniert.

Der DEHOGA NRW hofft auf mehr Verständnis bei den Gästen, geht aber davon aus, dass Maßnahmen gegen „No-Shows“ zunehmen werden: „Kein Gastronom macht das wirklich gerne, aber die Maßnahmen werden leider mehr und mehr notwendig. Die Gäste haben es allerdings in großen Teilen selbst in der Hand, ob es dazu kommen muss“, so Rothkopf abschließend.
Quelle: DEHOGA Nordrhein-Westfalen / Bild: Pixabay

CATEGORIES
TAGS
Share This

COMMENTS

Disqus (0 )