Neue Übernachtungmöglichkeiten in Gambia von Öko-Logdes bis Luxus-Resorts

Gambia erweitert seine touristische Infrastruktur mit neuen Übernachtungsmöglichkeiten von Öko-Lodges bis Luxushotels. Das kleinste Land Afrikas setzt dabei auf nachhaltigen Tourismus.

Neue Übernachtungmöglichkeiten in Gambia von Öko-Logdes bis Luxus-Resorts

Gambia erweitert seine touristische Infrastruktur mit neuen Übernachtungsmöglichkeiten von Öko-Lodges bis Luxushotels. Das kleinste Land Afrikas setzt dabei auf nachhaltigen Tourismus.

Coco Ocean Resort & Spa:
Im Sommer 2008 öffnete das exklusive Fünf-Sterne Coco Ocean Resort & Spa mit 32 Suiten am weißen Strand von Bijilo, direkt neben dem unter Naturschutz stehenden Bijilo Wald. Das nahe gelegene Zentrum von Kololi ist nur wenige Autominuten entfernt. Die westafrikanische Bauweise mit gewölbten Dächern aus Lehm dominiert in der gesamten Anlage. Zahlreiche Kunst- und Dekorationsgegenstände wurden mit viel Liebe zum Detail aus ganz Afrika zusammengestellt. Neben den drei mit Solarenergie beheizbaren Schwimmbecken ist der Wellnessbereich mit Thalasso-Anwendungen einzigartig in Gambia. Verschiedene Bars und Restaurants mit afrikanischer und internationaler Haute-Cuisine sorgen für kulinarische Höhepunkte.

Sandele Bay Eco-Logde:
Mitten im westafrikanischen Busch in Kartong, nur 16 Kilometer von der senegalesischen Grenze entfernt, entstand erst dieses Jahr eine neue Öko-Lodge. Für den Hotelbau wurde hauptsächlich Lehm verwendet, Zement und Holz wurden nur minimal eingesetzt. Alternative Technologien wie Solaranlagen zur Stromerzeugung und Warmwasseraufbereitung, Brauchwassergewinnung sowie kompostierende Toiletten tragen zum Umweltschutz bei. Ingesamt fünf Luxus-Lodges und sechs Bungalows stehen dem Reisenden zur Verfügung. Im zweistöckigen Restaurant werden afrikanische und internationale Spezialitäten serviert.

Lemon Creek Hotel Resort:
Ende 2007 eröffnete das 4-Sterne Lemon Creek Hotel Resort, welches ebenfalls am feinen Strand von Bijilo liegt. Das Hotel befindet sich in einer leicht hügeligen Landschaft. Vier zweistöckige Wohngebäude mit jeweils bis zu neun geräumigen Gästezimmern im spanischen Kolonialstil sind von einer parkähnlichen Gartenanlage mit einem kleinen Fluss umgeben. Schwimmbecken mit Sonnenterrasse, das Rezeptionsgebäude sowie die gastronomischen Räumlichkeiten mit Blick auf den Atlantischen Ozean sorgen für entspannende Urlaubstage. Wenn das Wetter es zulässt, wird mehrmals wöchentlich ein “Barfuß-Dinner” am Strand oder in der Gartenanlage am Pool offeriert.

Weitere Informationen im Internet unter www.visitthegambia.gm

CATEGORIES
TAGS
Share This

COMMENTS

Disqus (0 )