Nachhaltigkeit in einem großen Mehrzweckstadion

Nachhaltigkeit in einem großen Mehrzweckstadion

Wie Nachhaltigkeit in einem großen Mehrzweckstadion funktioniert, kann man am Beispiel der AG Hallenstadion in Zürich sehen. Für das erfolgreiche Schaffen im Bereich der Nachhaltigkeit wurde das Unternehmen im Oktober mit der Re-Zertifizierung durch Green Globe ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist ein Beleg für die kontinuierliche Arbeit im Bereich des ressourcenorientierten Wirtschaftens und verdeutlicht die positive Nachhaltigkeitsentwicklung des Hallenstadions.

Das Hallenstadion Zürich ist ein modernes Stadion mit Platz für bis zu 15.000 Zuschauer. Dazu gehören 11.543 Sitzplätze bei 360° Bestuhlung und 15 Logen für je 12 Personen. Mit der im September 2016 eröffneten StarLounge, eine Großloge mit Kapazität bis zu 60 Personen, wird dem Besucher ein vielfältiges VIP-Programm geboten. Weit über die Landesgrenzen hinaus, ist das Hallenstadion als Veranstaltungsort diverser Großanlässe bekannt, für Konzerte mit Weltstars wie Adele, Tina Turner, Udo Jürgens und AC/DC, aber auch für Unterhaltung und Sportanlässe wie die Eishockey-WM, Mercedes CSI und Art on Ice. Zudem ist das Stadion die Heimstätte des Zürcher Eishockeyvereins ZSC Lions und war seit der Eröffnung 1939 Durchführungsort des traditionellen Zürcher 6-Tage-Rennens. Neben Sport und Kulturveranstaltungen, präsentiert sich die größte multifunktionale Indoor-Location auch als attraktiver Austragungsort von Corporate Anlässen jeglicher Größe und Art, wie z.B. Meetings ab 20 Personen bis hin zu Generalversammlungen, Fachtagungen oder auch Galadiners.

Die größte Herausforderung im Nachhaltigkeitsbereich waren für die AG Hallenstadion laut Martina Leu, Assistentin des Facility Managers und zuständig für die Green Globe Rezertifizierungen, unter anderem allgemeine Investitionen im Bereich Sicherheit, der Ausbau der Video Überwachung und des Schließsystems.
Ganz besonders stolz ist man bei der AG Hallenstadion über die schrittweise Umstellung auf papierlose Arbeitsprozesse, wie Martina Leu erklärt: „Wir sind stolz auf die schrittweise Umstellung auf papierlose Arbeitsprozesse, so haben wir die E-Rechnungen eingeführt, eine neue CRM- sowie CAFM Datenbank. Dies befreit uns von einer umständlichen Papierablage und erleichtert diverse Arbeitsprozesse erheblich. Zudem haben wir bereits schon im Jahr 2016 die Arenabeleuchtung auf technologisch fortschrittliche LED-Leuchten umgerüstet. Mit dieser Maßnahme konnten enorme Verbesserungen im Bereich Energieverbrauch und Effizienz erzielt werden.“
Für das kommende Jahr sind Investitionen in neue Abfallbehälter geplant mit dem Ziel die Recyclingqualität zu verbessern. Außerdem soll die Umrüstung auf energieeffiziente LED Beleuchtung im gesamten Gebäude durchgeführt werden. Derzeit befindet man sich in der Phase der Produktevaluation. Die Arena selber ist bereits auf LED Beleuchtung umgerüstet.
Seit der Zusammenarbeit mit Green Globe hat das Thema Nachhaltigkeit einen noch wichtigeren Platz bei der AG Hallenstadion eingenommen wodurch das Unternehmen profitiert, wie Martina Leu sagt: „Durch die Mitgliedschaft bei Green Globe erhält das Thema Nachhaltigkeit eine allgemeine Präsenz im Bewusstsein der Mitarbeitenden.

Die Ziele der AG Hallenstadion für das kommende Jahr zeigen, dass sich das Unternehmen auch im kommenden Jahr neuen Herausforderungen im Bereich Nachhaltigkeit stellt und sich immer weiter entwickeln will. Gemeinsam mit der bereits gelegten Basis kann man so eine gute Ausgangslage schaffen um weiterhin einen wichtigen Beitrag für die Nachhaltigkeit in der Veranstaltungsbranche zu leisten.
Quelle: Green Globe

CATEGORIES
TAGS
Share This