Lufthansa stationiert fünf A380 in München

Lufthansa stationiert fünf A380 in München

Die Deutsche Lufthansa AG hat angekündigt im Sommer kommenden Jahres fünf Großraumflugzeuge vom Typ Airbus A380 an ihrem Münchner Drehkreuz zu stationieren. Durch den Einsatz des weltweit größten Passagierflugzeugs wird die Lufthansa nicht nur einen erheblichen Kapazitätsgewinn im Langstreckenverkehr von und nach München erzielen, sondern auch ein neues Premiumangebot für die ab München reisenden Fluggäste etablieren.
Quelle: Flughafen München / Bild: Alex Tino Friedel

Passend dazu ein Beitrag der FVW Mediengruppe der letzten Woche:

“Lufthansa setzt Großflughäfen unter Druck

Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister, zuständig für Lufthansa, Swiss und Austrian, arbeitet an einer neuen Flugplan-Logik, um die Kunden künftig ertrags- und kostenoptimiert über die Drehkreuze zu schicken, schreibt die FVW Mediengruppe. Der Flughafen Frankfurt könnte dabei das Nachsehen haben.

Noch stehen mehr als 70 Langstrecken-Flugzeuge der Lufthansa-Gruppe und damit das Gros der Großraum-Flotte am Flughafen Frankfurt. Doch das könnte sich bald ändern. Denn die Kosten am aktuell noch wichtigsten Lufthansa-Drehkreuz sind Hohmeister zu hoch. Er baut an einer neuen Steuerungslogik für die Umsteigepassagiere der gesamten Lufthansa-Gruppe. „Künftig wird die Umsteigegebühr der Flughäfen zum entscheidenden Faktor bei der Passagiersteuerung werden“, sagt Hohmeister gegenüber fvw: „Wir werden unsere Kunden über die Hubs lenken, in denen wir die höchsten Deckungsbeiträge erzielen können.“

Davon könnten die Drehkreuze Wien, Zürich und München profitieren. Den Flughafen Frankfurt indes könnte die neue Politik empfindlich treffen. Laut Hohmeister liegen die Kosten mit Bezug auf Umsteiger dort mitunter 20 Prozent über denen der anderen Hubs. „Bei den aktuellen Ticketpreisen ist das relevant. Logischerweise müssen wir daher von teuren Hubs die Verkehre wegsteuern“, erläutert der Lufthansa-Vorstand.

Schon 2018 soll das entsprechende System dahinter – es heiß Realtime Dynamic Pricing – für Lufthansa und Austrian Airlines stehen. Dann kann die flexible Steuerung der Umsteigepassagiere zwischen Lufthansa und ihrer österreichischen Schwester-Airline sowie zwischen den Drehkreuzen Frankfurt, München und Wien starten. Auch die Swiss und Zürich sollen eingebunden werden. „Damit steigt unsere Flexibilität weiter. Auch was die Stationierung der Flugzeuge angeht“, übt Hohmeister Druck auf die Großflughäfen aus, die künftig gegeneinander ausgespielt werden. Mit Frankfurt liegt Lufthansa seit längerem im Clinch, weil der dortige Betreiber Fraport Low Cost Carrier Ryanair mit hohen Neukunden-Rabatten angelockt hatte.

Reisende, die nicht an eine der drei Airline-Marken Lufthansa, Swiss oder Austrian gebunden sind, können von der neuen Logik preislich profitieren. Flexiblen Kunden will die Lufthansa künftig besonders attraktive Angebote machen. Über welches Drehkreuz und mit welcher Airline ein Kunde fliege, erfahre er dann – abhängig vom Flugpreis – künftig Wochen oder auch erst Tage vorm Abflug.”
Quelle: FVW Mediengruppe Verlag Dieter Niedecken GmbH

CATEGORIES
TAGS
Share This