CRC-Chef Krenz kandidiert für das VDR-Präsidium

CRC-Chef Krenz kandidiert für das VDR-Präsidium

Anlässlich der 45. Jahreshauptversammlung des Verbands Deutsches Reisemanagement (VDR) e.V. kandidiert bei den turnusgemäßen Wahlen zum VDR-Präsidium am 8. Mai 2019 in Berlin erstmals Michael Krenz für ein Amt im Führungsgremium des Verbands. Der Geschäftsführer des Corporate Rates Club (CRC) stellt sich für den Kreis der außerordentlichen Mitglieder (Supplier) zur Wahl.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten beschäftigt sich Krenz mit dem Thema Geschäftsreisen und damit verbunden mit Kosten- und Prozessoptimierung einerseits für Firmenkunden, den sogenannten Corporates, sowie den Anforderungen der Leistungsanbieter, also Supplier, auf der anderen Seite. Der Geschäftsreise-Experte möchte im VDR dazu beitragen, die Interessen der Corporates und der Supplier zu verknüpfen, auf einen Nenner zu bringen, Verständnis für beide Seiten zu generieren, Kooperationen zu begünstigen und aus dem Potenzial beider Seiten das Beste herauszuholen. „So kann ich als Präsidiumsmitglied zu mehr Transparenz beitragen und gleichzeitig die Branchenzukunft aktiv mitgestalten im Sinne eines fairen Miteinanders“, ist Krenz überzeugt.Z

In der Optimierung der Zusammenarbeit von Suppliern und Corporates steckt nach Einschätzung des CRC-Chefs hohes Potenzial, um die Branche nach vorne zu bringen und die Zukunft von Geschäftsreisen positiv zu beeinflussen. So profitieren beide Seiten beispielsweise durch einen verbesserten Automatismus, der maßgeblich zur Prozessoptimierung beiträgt. Ein stetes Ansinnen aller Prozessbeteiligten sind zudem die Themen Kostentransparenz und Datensicherheit.

Der Fokus liegt für Michael Krenz auf dem Geschäftsreisenden, der zunehmend ein „Rundum-sorglos-Paket“ fordert, um sich gut aufgehoben und betreut zu fühlen. So ist die Gestaltung einer lückenlosen Mobilitäts- und Reisekette zwar längst ein geforderter Standard. Dennoch gilt es, disruptive Innovationen, die noch zu wenig genutzten Möglichkeiten der Digitalisierung optimaler einzusetzen sowie Aspekte wie Sicherheit, Nachhaltigkeit und auch Werte einfließen zu lassen. Auch Trendthemen wie agile Meetings, Frauen auf Geschäftsreisen, Multimodalität, Online- und Self-Booking-Lösungen ohne Medienbrüche, neue Genehmigungs-, Abrechnungs- und Reporting-Prozesse, Eliminierung der Beleg- und Zettelwirtschaft durch mobile Technologien und vieles mehr werden laut Krenz die Zukunft der Geschäftsreisen beeinflussen und stehen im Falle seiner Wahl als VDR-Präsidiumsmitglied auf seiner Agenda. 

CATEGORIES
TAGS
Share This

COMMENTS

Disqus (0 )