Corporate Social Responsibility Day für die Tourismusbranche

Neben dem ITB Aviation Day und dem ITB Hospitality Day richtet der ITB Berlin Kongress in diesem Jahr zum ersten Mal einen Tag zum Thema Corporate Social Responsibility (CSR) in der Tourismusbranche a

Neben dem ITB Aviation Day und dem ITB Hospitality Day richtet der ITB Berlin Kongress in diesem Jahr zum ersten Mal einen Tag zum Thema Corporate Social Responsibility (CSR) in der Tourismusbranche aus.

Im Rahmen des CSR-Days (12. März 2009) legt die führende Messe der weltweiten Reiseindustrie in Zusammenarbeit mit der GfK die erste empirische Studie zu CSR und Reisen vor. Darüber hinaus präsentieren Top-Speaker ihre Erfahrungen und erläutern Beispiele aus der Praxis.

Der CSR-Day startet um elf Uhr mit zwei Keynotes: Erika Harms, Executive Director of Sustainable Development der United Nations Foundation, referiert zum Thema „Corporate Social Responsibility: Vom Nice-to-have zum Need-to-have”. Anschließend gibt Fritz Pleitgen, Vorsitzender Geschäftsführer der Ruhr.2010 GmbH, mit seinem Vortrag „Social Inclusion als Wettbewerbsvorteil touristischer Destinationen“ Einblicke in die Pläne und Ziele des Ruhrgebiets. Roland Gaßner von GfK stellt danach exklusiv auf der ITB Berlin die Studie „Preisbereitschaft von Konsumenten bei Corporate Social Responsibility“ vor. Die Studie von GfK führt auf, was CSR aus der Sicht von Kunden bedeutet, wie viel Kunden dafür zahlen wollen und welche CSR-Maßnahmen die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen nachhaltig verbessern können.

Am Nachmittag stehen drei Podiumsdiskussionen auf dem Programm: Dr. Gerhard Prätorius, Leiter CSR und Nachhaltigkeit der Volkswagen AG, Peter-Mario Kubsch, Geschäftsführender Gesellschafter von Studiosus und Dr. Hans-Herwig Geyer, Director Corporate Responsibility & Communications der Beluga Shipping GmbH diskutieren zum Thema „Benchmarking CSR“. Die Experten erläutern Beispiele, wie Corporate Social Responsibility in anderen Branchen bereits erfolgreich praktiziert wird und welche Relevanz diese Beispiele für die Tourismusbranche haben könnten. Best Practice Beispiele aus dem internationalen Tourismus – mit Repräsentanten aus vier Kontinenten – werden bei der Podiumsdiskussion „CSR at Work“ beleuchtet. Nach einem Impulsreferat von David Ruetz, Leiter ITB Berlin, wird in prominenter Runde diskutiert, welche Ziele die Unternehmen mit ihren Konzepten verfolgen und welche Auswirkungen die CSR-Konzepte für die gesamte Branche haben. Unter dem Thema „CSR Reporting und Transparenz“ gehen Experten in der folgenden Runde der Frage nach: „Tue Gutes, rede darüber – und dann?“ Sie beschäftigen sich damit, ob Nachhaltigkeitsberichte auch die gewünschte Wirkung zeigen, und ob eine Übertragung auf touristische Großunternehmen funktionieren kann. Unter dem Titel „Challenges & Solutions“erörtert deshalb die TÜV Rheinland Group mit Vertretern vom United Nations Environment Programme (UNEP), von Reiseveranstaltern und von Hotels Fragen der praktischen und systemischen Umsetzung von CSR.

Zusätzlich werden auch in der Halle 4.1 und 5.1 sowie im ICC Berlin eine Fülle interessanter Vorträge zum Thema „CSR in Tourism“ stattfinden. Alle Events zum Thema CSR auf der ITB Berlin 2009 werden in einem Programmheft vorgestellt, das auf dem Messegelände erhältlich ist.

www.itb-kongress.de

CATEGORIES
TAGS
Share This