Chinas Tourismus-Entscheider kommen nach Düsseldorf

Chinas Tourismus-Entscheider kommen nach Düsseldorf

Vom 22. bis 24. Mai 2018 findet der China Visitors Summit der i2i Group China im InterContinental Düsseldorf an der Königsallee statt. Es ist das erste Mal überhaupt, dass dieses für die chinesische Reisebranche ungemein wichtige Event in Europa Halt macht. Bisherige Veranstaltungsorte waren unter anderem Chicago, New York und Abu Dhabi. An den Rhein gelotst wurde das Event vom Market Development Team der Düsseldorf Tourismus GmbH (DT). Dem Team der DT bietet das Event die einmalige Gelegenheit, rund 100 Entscheider der chinesischen Tourismusbranche mit den Stärken der Destination Düsseldorf zu begeistern. Das ist auch deshalb so wichtig, weil die zukünftigen europäischen Reiseangebote für den dynamisch wachsenden chinesischen Tourismusmarkt entscheidend durch den Summit inspiriert werden.

„Abu Dhabi, Chicago und New York – das sind bisherige Veranstaltungsorte des China Visitors Summit und sie zeigen die Bedeutung des Events für die Reisebranche an. Wir sind stolz, dass diese Reihe nun um Düsseldorf ergänzt wird. Die DT wird die Chance nutzen, den 100 Entscheidern der chinesischen Reisebranche die attraktiven Optionen, die die Rheinmetropole ihren Kunden bieten kann, nahezubringen. Fast 90.000 Übernachtungen von Gästen aus China konnten Düsseldorfs Hotels im vergangenen Jahr verzeichnen. In den vergangenen fünf Jahren haben sie sich somit verdoppelt und ein Ende der Entwicklung ist noch lange nicht abzusehen. Dafür haben wir jetzt bereits die richtigen Schritte eingeleitet und eine besonders wichtige Maßnahme ist es, den Summit ins InterContinental gelotst zu haben. Es gibt kaum einen besseren Ort als die Kö und diesen Hotelpartner, um unsere Stadt für diesen Markt zu präsentieren“, sagt Frank Schrader, Geschäftsführer der Düsseldorf Tourismus.

Bei dem Event treffen 100 Einkäufer aus China auf ebenso viele Vertreter von Destinationen und Reiseanbietern aus der ganzen Welt mit dem Schwerpunkt Europa. Auch die Wirtschaftsförderung Düsseldorf und Einzelhändler wie Breuninger oder der Kaufhof sind beim Summit vertreten. Dazu muss man erwähnen, dass 70 Prozent aller chinesischen Reiseausgaben auf das Shopping entfallen (Quelle: DZT Marktinformation China/Hongkong 2017). Am 22. Mai ist der entscheidende Tag für die Präsentation Düsseldorfs. Dann lernen die Einkäufer aus China Düsseldorfs Stärken in zahlreichen Einzeltouren mit Experten der DT kennen, während sich die Vertreter der „Verkäufer“-Seite beim China Training Day am selben Tag einen genauen Überblick über die sich kontinuierlich wandelnden konkreten Anforderungen des chinesischen Marktes verschaffen können. Die Branchenvertreter aus China konnten dabei im Vorfeld gezielt auswählen, in welche touristischen Stärken Düsseldorfs sie tiefere Einblicke erhalten wollen. Altstadt, Königsallee und MedienHafen sind dabei ebenso auf dem Programm wie Touren zu den Düsseldorfer Kirchen, eine Radtour durch die City, eine Tour durch die Kunstmuseen oder eine HopOn HopOff-Tour mit dem roten Doppeldeckerbus. Auch rund zehn Vertreter chinesischer Medien werden nach Düsseldorf kommen und ebenfalls eine Bustour zu den wichtigsten Hotspots der Stadt erleben. „Der Düsseldorf Day ist für uns wie ein Sechser im Lotto in Bezug auf unser Marketing in China. Wohl noch nie zuvor haben wir so viele wichtige Entscheider und mediale Multiplikatoren aus einem gemeinsamen Quellmarkt bei einem Event in unserer Stadt gehabt. Wir sorgen dafür, dass alles, was wir selbst beeinflussen können, reibungslos und optimal läuft. Beim Wetter hoffen wir natürlich auf Sonnenschein“, sagt der DT-Geschäftsführer. Die Folgetage am 23. und 24. Mai stehen dann ganz im Zeichen unzähliger Einzelgespräche von Ein- und Verkäufern.

Organisiert wird der China Visitors Summit von der i2i Group China. Diese ist spezialisiert auf die Vertretung von Unternehmen auf dem chinesischen Markt und besitzt mit der i2i Media China das heute größte chinesische Medienunternehmen mit touristischem Fokus, das sich auf chinesische globale Reisende und Einkäufer konzentriert. Mit seinen Magazinen erreicht die i2i Group 18 Millionen chinesische Reisende direkt. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen eine Befragung unter den fast 80.000 Followern seines „Totally Germany“-Auftritts auf WeChat realisiert. WeChat ist mit fast einer Milliarde aktiven Nutzern die wichtigste Social Media Plattform in China, über die zahlreiche Chinesen auch ganz normale alltägliche Einkäufe in Geschäften bezahlen. Mehr als 30 Prozent der insgesamt rund 3.500 Follower, die an der Umfrage teilnahmen, gaben an, innerhalb des kommenden Jahres gerne nach Düsseldorf reisen zu wollen. Damit liegt die NRW-Landeshauptstadt im Ranking der attraktivsten deutschen Reiseziele nach Berlin (37 Prozent) und Hamburg (36 Prozent) auf Rang drei. 67 Prozent gaben an, dass die nächste Reise sie nach Deutschland führen soll. 43,5 Prozent der Befragten möchten zudem bis zu 1.300 Euro nur für das Shopping aufwenden – dies erklärt die Attraktivität Düsseldorfs als ausgewiesener Shopping-Destination. In keiner deutschen Stadt geben chinesische Gäste pro Einkauf mehr als in Düsseldorf aus: 888 Euro – 41 Prozent davon für Mode und 38 Prozent für Schmuck oder Uhren. „Ein weiteres Asset, mit dem Düsseldorf punkten kann, ist unsere gute Erreichbarkeit. Die Bedeutung des Düsseldorf Airports kann man in diesem Zusammenhang gar nicht hoch genug einschätzen. Er ist unser Tor zur Welt und damit auch zu China“, betont Schrader. Am 22. Mai erhalten daher sowohl die chinesischen Medienvertreter als auch die Einkäufer auf einer Führung einen detaillierten Einblick in den Düsseldorfer Flughafen. Auch Site Inspections in Düsseldorfer Hotels wie dem InterContinental, dem Maritim, dem Breidenbacher Hof und dem Hyatt Regency stehen auf dem Programm.

Die Landeshauptstadt NRWs hat sich auf die chinesischen Gäste bereits eingestellt. In den Top-Hotels treffen sie auf Mandarin sprechende Mitarbeiter. In vielen Geschäften und auch den Tourist-Informationen können Gäste aus China problemlos wie zuhause mit Alipay und WeChat-Pay bezahlen. Die chinesische Gesellschaft setzt konsequent auf moderne Kommunikationstechnologien. Dem trägt die DT bewusst Rechnung. Bereits im vergangenen Jahr hat die Düsseldorf Tourismus einen eigenen WeChat-Auftritt für die chinesische Zielgruppe gestartet und liefert dort touristische Informationen. Ab Mai werden zudem erstmals Hotelpakete und auf Mandarin abgehaltene Stadtführungen in Düsseldorf auf der Website des führenden chinesischen Online-Reiseveranstalters Ctrip buchbar sein. „China ist ein schlafender Tourismusriese, der gerade erst erwacht. Bis 2030 rechnet die Deutsche Zentrale für Tourismus mit einer Verdoppelung der chinesischen Gästeübernachtungen. Daran wollen und werden wir als Destination partizipieren. Zudem sind die Zeiten riesiger Gruppenreisen bald vorbei, denn der Reisestil der Chinesen gleicht sich dem der westlichen Gäste an: Auch Chinesen reisen jetzt bevorzugt individuell und wollen ein Land oder eine Stadt authentisch erleben. In Düsseldorf haben sie bereits jetzt alle Möglichkeiten, um eine weltoffene und freundliche rheinische Stadt im Herzen Europas kennenzulernen“, so Schrader.
Quelle: Düsseldorf Tourismus
Bild: Pixabay

CATEGORIES
TAGS
Share This