China testet Reisende rektal auf Coronavirus

China testet Reisende rektal auf Coronavirus

Während hierzulande die Diskussion über einen Impfpass geführt wird um reisen möglich zu machen, geht China einen Schritt weiter und testet Reiserückkehrer in einigen Städte rektal auf das Corona Virus.

Man mag es kaum glauben, aber es kann durchaus passieren, dass bei der Einreise nach China die freundliche Aufforderung erfolgt, die Hosen runter zu lassen. Das ist der Moment, wo weder im Rachen oder in der Nase ein Abstrich erfolgt, sondern da wo die Sonne normalerweise nicht scheint.

Auf China.org wird die Prozedur wie folgt beschrieben:
„Du ziehst deine Hosen aus, legst dich aufs Bett, dann werden zweimal Baumwolltupfer in deinen Anus eingeführt und einige Male herumgedreht, was jedes mal rund zehn Sekunden dauert“, lautet die Beschreibung von jemandem, der sich diesem Test unterzogen hat und dies gegenüber der Beijing News als „unangenehme“ Erfahrung beschreibt.“

Die Washington Post berichtete kürzlich, dass einige US-Diplomaten dem US-Außenministerium erzählt haben, dass sie bei ihrer Ankunft in China einem Analtest unterzogen wurden.
China bestreitet dies und sagt, ausländische Diplomaten hätten einen Sonderstatus.
Geschäftsreisende werden diesen Sonderstatus nicht inne haben, weshalb sie mit dieser unangenehmen Untersuchung rechnen müssen.

Warum macht China eine rektale Untersuchung?
Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich Coronaviren schneller aus dem Hals- und Rachenraum zurückziehen als aus dem Anus. Das bedeutet, dass für symptomfreie Infizierte und für Patienten, die ihre Atembeschwerden überwunden haben, das rektal vorgenommene Testverfahren geeigneter ist.

Das reicht China offensichtlich als Grund, Reisende einer extrem erniedrigenden Untersuchung zu unterziehen.
Quelle: Business-Travel.de Bild: Pixabay

CATEGORIES
TAGS
Share This

COMMENTS

Disqus (0 )